Impressionen aus Oberwolfach



Zimmermänner tragen den Richtspruch vor



Trachtenkapelle

Gemeinde aktuell

Richtfest Festhalle am 17.04.2014


Anlässlich der Richtfestes zur Festhallensanierung wurde von den Zimmerleuten der Haslacher Firma Hansmann der im Folgenden  abgedruckte Richtspruch vorgetragen.  Es ist bemerkenswert, welch ausgeprägtes Gespür die ortsfremden Handwerker für Sinn und Zweck des größten Investitionsprojekts der Gemeindegeschichte haben.   

Richtspruch Festhalle Oberwolfach

Verehrte Richtfest Gäste!

Der Bau ist erstellt aus Stein und aus Holz,
dem Bürger zum Nutzen, der Gemeinde zum Stolz.
Sind hier entstanden durch fleißige Hände
in festem Gefüge das Dach und die Wände.

Vom Firste kündets mit farbigem Band
der Maien hinaus weit in das Land.
Seht, Ihr Leut, der Bau ist gericht,
flott wurde die Arbeit vericht.

Der Geist der Gemeinschaft hier soll erblühen,
der Bürger soll hier nach den Alltagsmühen,
Erholung, Zerstreuung und Freude erleben
und fröhlich den Becher zum Trunke erheben.
Man wird sich hier finden zu ernsthaften Dingen,
doch wird man auch lachen und tanzen und singen.

Es wird ein getreues Abbild hier geben,
vom Geist der Gemeinde und ihrem Leben.
Kurzum, dies Haus wird allgemein,
in Zukunft lebendiger Mittelpunkt sein.

Ein Bauwerk, von Menschen ersonnen,
hat hier Gestalt und Form angenommen,
dazu hat’s besonderen Wert,
weil dieses Haus dann allen gehört.

Hoch, Hoch, Hoch

So sollte denn auch in den kommenden Jahren,
ein jeder so mit der Halle verfahren,
wie man mit seinem Eigen verfährt,
indem man’s bewahrt, erhält und verehrt.


Das ganze Dorf, es soll jahrein , jahraus
stets glücklich sein mit diesem Haus.
Hoch, Hoch, Hoch

Wir dürfen heute vielen danken,
die sich für dieses Werk geregt,
zum Plan, zur Arbeit, zum Gedanken
vom Morgen bis zum Abend spät.

Ich trink auf Architekt und Bauarbeiter,
auf alle treuen, guten Geister.

Nun reicht den Becher Wein mir her,
auf’s Wohl der Gemeinde ich ihn leer.
Ich will damit den Segen geben,
sie alle sollen leben.

Hoch, Hoch, Hoch

Doch nun ist hier genug gesprochen,
ich glaub, ein Fass wird angestochen.
So trink ich mein Glas jetzt leer,
auf’s Wohl dieses Hauses, der Gemeinde zur Ehr.

 
Nun werd ich dieses Glas zu Boden senken
und diesem Bau den Segen schenken.

Hoch, Hoch, Hoch